Vinieron a tapar el sol

Escrito por

Juan Carlos Kram.

Zürich, Suiza.


[Español – Deutsch weiter unten]


El 14 de diciembre de 2020 habrá un eclipse solar, que podrá ser visto totalmente en el Wallmapu (País Mapuche) con un 100% de oscuridad. Los eclipses representan para el mundo Mapuche un acontecimiento natural al que se le atribuyen significados excepcionales. Para muchos, presagian mal augurio y designan hechos de cambios sociales y de mucha importancia espiritual que ocurrirán en el futuro cercano.


Así ya lo anunciaron las Machi durante sus rogativas espirituales cuando ocurrió el eclipse solar del 2 de julio de 2019: vendrá un tiempo de epidemias, de quiebre político, escasez productiva y económica, habrá muertes injustas e innecesarias y mucho sufrimiento. Para los Mapuche este mal augurio se hizo realidad con el estallido social, la pandemia del Covid 19, la regresión de la economía, el desempleo, el destape de innumerables casos de corrupción, el ejercicio de la violencia estatal contra los civiles que abogan por más democracia y participación, el aumento de la sequía, trombas marinas, etc.

El mal anuncio o enfoque negativo que se le otorga al eclipse solar desde el punto de vista humano, no significa que ese sea el futuro que se nos deviene a largo plazo. Un eclipse tiene un significado dual, en el cual el enfoque positivo viene con el destape del sol, que es el futuro, la reaparición de la luz. Estas energías son complementarias e indican, más bien, que estamos en un proceso de cambio, en donde el hecho de tapar y destapar el sol es la síntesis del comienzo y fin de los procesos de transformación que estamos viviendo. La vida no tiene fin para el Mapuche, sólo se transforma, es cíclica permanentemente y algún día vuelve a ser lo que fue en el pasado, No hay lecturas de fin del mundo, ni trágica ni magnífica. Es la rotación positiva de la vida. Es energía cósmica.


Y esa energía cósmica se puede ver, sentir, está ahí al alcance de todos. Para ver un eclipse solar no se necesita viajar al espacio, tener grandes telescopios o ser especialista en astronomía. Lo obvio está a la vista. Es un momento al que llegamos naturalmente para reconocer a través de nuestro propio estado de conciencia que pertenecemos no solo a la tierra, sino al cosmos, al universo total. Lo que le suceda al sol, nos sucederá a nosotros y a la tierra. No es el fin del mundo, pues en la filosofía Mapuche no hay ni comienzo ni fin, pero es una gran señal de los cambios que pronto acontecerán.


El eclipse solar nos muestra la importancia que tiene la energía de este astro. El sol es sinónimo de vida. Por eso el que sea tapado por un momento puede causar pánico. ¿Cómo podrían sobrevivir las plantas, los animales, los humanos, si no hubiese sol? Lo mismo, ¿cómo podríamos sobrevivir sin el agua? Cómo podríamos sobrevivir sin esas energías, sin ese Newen? El sol es al mismo tiempo un referente de marcación y comprensión temporal y espiritual para el Pueblo-Nación Mapuche, ¿cómo podríamos existir como Pueblo-Nación sin esa energía?


Para muchos ancianos Mapuche la tierra está enojada porque se le están secando sus ríos, se están cambiando los cursos del agua de manera arbitraria, se están destruyendo los bosques, se han abierto grandes heridas en el suelo con la erosión. Hay enojo, porque después de 130 años de la invasión y usurpación del territorio Mapuche, el Wallmapu aún sigue militarizado y se sigue atentando contra la vida de sus habitantes originales.


La tierra le está pidiendo ayuda al gran cosmos a través de sus Machi, para que mande sus señales y haga despertar las conciencias del ser humano, que somos parte de un mismo todo. Pero este llamado no solo viene a través de sus guías espirituales, sino también a través de los pumas, cóndores y otros animales silvestres que han llegado de una manera inusual a las grandes ciudades, indicando con su presencia que algo no está bien en su entorno. Ellos nos están comunicando, que algo está cambiando en sentido global y que nosotros los humanos debemos ser capaces de comprender esos mensajes.


Vinieron a tapar el sol. Por muchos años eclipsaron la cultura Mapuche y a la naturaleza. Tuvieron al Pueblo-Nación Mapuche en una semioscuridad. Intentaron eliminar a uno de los principales referentes de vida como parte esencial de su cosmovisión. Hoy se redescubre la importancia de esa energía, la del sol que nos ilumina y del cual obtenemos el Newen (fuerza), que hará que los nuevos brotes de la tierra (Choyün) se multipliquen y sean aún más fuertes.


El eclipse solar es una invitación y una oportunidad no sólo para la contemplación, la reflexión de aquellos que estarán próximos a este fenómeno, sino sobre todo, un llamado para que a través de la acción renazca un nuevo ciclo de luz que saque al Pueblo-Nación Mapuche y a Chile de la oscuridad en que se encuentra y nos haga avanzar hacia un verdadero diálogo entre las diferentes culturas. El eclipse llama a mirar la naturaleza, a considerarla como un actor más en el futuro de la sociedad y de nuestras vidas.


*Vinieron a tapar el sol – Malonyi ta Antü




Sie kamen, um die Sonne zu verdunkeln

Geschrieben von

Juan Carlos Kram

Zürich, Schweiz


Am 14. Dezember 2020 wird es zu einer Sonnenfinsternis kommen, die im Wallmapu (Mapuche-Land) bei 100%iger Dunkelheit vollständig zu sehen ist. Sonnen- oder Mondfinsternisse stellen für die Mapuche-Welt ein Naturereignis dar, dem eine aussergewöhnliche Bedeutung zugeschrieben wird. Für viele sind sie ein schlechtes Omen und verweisen auf Ereignisse von gesellschaftlichem Wandel und von grosser spiritueller Bedeutung, die sich in naher Zukunft ereignen werden.


Genau das haben die Machi (Schamanen) bereits während ihrer spirituellen Gebete bei der Sonnenfinsternis am 2. Juli 2019 angekündigt: Es wird eine Zeit der Epidemien kommen, des politischen Zusammenbruchs, der produktiven und wirtschaftlichen Knappheit, der ungerechten und unnötigen Todesfälle und des grossen Leids. Für die Mapuche bewahrheitete sich dieses schlechte Omen mit der sozialen Explosion, der Covid-19-Pandemie, dem Rückgang der Wirtschaft, der Arbeitslosigkeit, der Enthüllung unzähliger Fälle von Korruption, der Ausübung staatlicher Gewalt gegen Zivilisten, die sich für mehr Demokratie und Partizipation einsetzen, der Zunahme von Dürren, Meeresstürmen usw.


Die negative Ankündigung oder der negative Fokus, der aus menschlicher Sicht auf die Sonnenfinsternis gelegt wird, bedeutet nicht, dass dies die Zukunft ist, die uns auf lange Sicht bevorsteht. Eine Sonnenfinsternis hat eine doppelte Bedeutung, denn der positive Fokus ergibt sich mit der Enthüllung der Sonne, die die Zukunft ist, mit dem Wiedererscheinen des Lichts. Diese Energien sind komplementär und weisen vielmehr darauf hin, dass wir uns in einem Prozess des Wandels befinden, in dem die Tatsache, die Sonne zu verdunkeln und wieder freizugeben, die Synthese von Anfang und Ende der Transformationsprozesse ist, die wir erleben. Das Leben hat für die Mapuche kein Ende, es wandelt sich nur, es ist immer zyklisch und eines Tages kehrt es wieder zu dem zurück, was es in der Vergangenheit war. Es gibt keine Lektüre über das Ende der Welt, weder eine tragische noch grossartige. Es ist die positive Rotation des Lebens. Es ist kosmische Energie.


Und diese kosmische Energie kann man sehen, fühlen, sie ist für alle erlebbar. Um eine Sonnenfinsternis zu beobachten, muss man nicht ins Weltall reisen, über grosse Teleskope verfügen oder Astronomie-Spezialist sein. Das Naheliegende ist klar ersichtlich. Es ist ein Moment, in dem wir auf natürliche Weise durch unseren eigenen Bewusstseinszustand erkennen, dass wir nicht nur zur Erde gehören, sondern zum Kosmos, zum gesamten Universum. Was mit der Sonne geschieht, wird mit uns und der Erde geschehen. Es ist nicht das Ende der Welt, denn in der Mapuche-Philosophie gibt es weder Anfang noch Ende, aber es ist ein grosses Zeichen für die Veränderungen, die sich bald vollziehen werden.


Die Sonnenfinsternis zeigt uns die Bedeutung der Energie dieses Planeten. Die Sonne ist ein Synonym für Leben. Deshalb kann es Panik auslösen, wenn sie für eine Weile verdunkelt ist. Wie könnten Pflanzen, Tiere und Menschen überleben, wenn die Sonne nicht da wäre? Das Gleiche gilt für die Frage, wie wir ohne Wasser überleben könnten. Wie könnten wir ohne diese Energien, ohne diese Kraft (Newen) überleben? Die Sonne ist gleichzeitig eine zeitliche und geistige Referenz des Verständnisses für das Volk der Mapuche. Wie könnten wir als Volk der Mapuche ohne diese Energie existieren?


Für viele Mapuche-Älteste ist die Erde wütend, weil ihre Flüsse austrocknen, Wasserläufe willkürlich umgeleitet, Wälder zerstört werden und durch Erosion grosse Wunden im Boden klaffen. Es herrscht Wut, denn nach 130 Jahren der Invasion und Vereinnahmung des Mapuche-Territoriums ist das Wallmapu immer noch militarisiert und das Leben seiner angestammten Bevölkerung immer noch bedroht.


Die Erde bittet den grossen Kosmos durch seine Machi (Schamanen) um Hilfe, damit er seine Signale aussenden und das Bewusstsein der Menschen wachrütteln kann, dass wir Teil desselben Ganzen sind. Aber dieser Ruf kommt nicht nur durch seine geistigen Führer, sondern auch durch die Pumas, Kondore und anderen wilden Tieren, die auf ungewöhnliche Weise in die Grossstädte eingezogen sind und mit ihrer Anwesenheit darauf hinweisen, dass in ihrer Umgebung etwas nicht stimmt. Sie vermitteln uns, dass sich in einem globalen Sinn etwas verändert und dass wir Menschen in der Lage sein sollten, diese Botschaften zu verstehen.


Sie kamen, um die Sonne zu verdunkeln. Viele Jahre lang stellten sie die Kultur und Natur der Mapuche in den Schatten. Sie hielten das Volk der Mapuche-Nation im Halbdunkel. Sie versuchten, einen der wichtigsten Bezugspunkte des Lebens als wesentlichen Teil ihrer Weltsicht und Kosmovision zu vernichten. Heute entdecken sie die Bedeutung dieser Energie wieder, die der Sonne, die uns erleuchtet und von der wir die Kraft (Newen) erhalten, das die neuen Choyün (Knospen der Erde) vermehren und noch stärker werden lässt.


Die Sonnenfinsternis ist eine Einladung und eine Gelegenheit nicht nur zur Kontemplation, zur Reflexion derer, die diesem Phänomen nahe stehen werden, sondern vor allem ein Aufruf zu einem neuen Lichtzyklus. Dieser soll durch eine Aktion wiedergeboren werden, die das Volk der Mapuche-Nation und Chile aus der Dunkelheit, in der es sich befindet, herausführen und uns zu einem echten Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen führen wird. Die Finsternis ruft uns auf, die Natur zu betrachten, sie als einen weiteren Akteur in der Zukunft der Gesellschaft und unseres Lebens zu begreifen.


*Sie kamen, um die Sonne zu verdunkeln - Malonyi ta Antü


1,380 vistas0 comentarios

ESCRÍBENOS:

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter

Suscríbete a Nuestro Newsletter