Choyün: “Somos brote de la tierra”

Escrito por Juan Carlos Kram. Zúrich, Suiza


[Español – Deutsch weiter unten]



Acabo de ver un cortometraje animado de apenas 6 minutos, con el título de un concepto fundamental en la sabiduría y epistemología Mapuche: Choyün.


El documental es un resumen del devenir histórico de una etnia, actualmente amenazada por la explotación forestal y la industria extractiva, contado por una nieta, madre y abuela, que luchan por preservar su principal riqueza: la vida en armonía con la naturaleza, en medio de un paisaje deslumbrante de volcanes puntiagudos, montañas nevadas, lagos encajonados, ríos cristalinos y bosques milenarios.


Pocas películas tienen esa capacidad de llevarme en un viaje a distancia hacia el Wallmapu (país Mapuche), donde están mis ancestros y en hacerme recordar el profundo respeto que ellos sentían y tenían de la naturaleza y sus ciclos.


Nosotros brotamos de la tierra (Inchiñ ta choyügeyiñ mapu mew txipayiñ). El Mapuche define su origen en la Madre Tierra (Ñukemapu), de ella nace corporalmente, en ella vivirá y a ella volverá en el fin de su ciclo vital, mientras su espíritu (Püllü) estará presente en cada elemento de la naturaleza.


Sin embargo, hoy se viven tiempos oscuros y difíciles en el Wallmapu, la naturaleza y la gente que la habita están amenazadas. Se trata de una crisis socioambiental sin precedentes, que en apenas 130 años modificó el curso de los ríos, hizo desaparecer millones de hectáreas de bosques nativos, aplastó tierras fértiles con cemento, y eliminó o redujo la vida de muchas especies en los mares y en los ecosistemas terrestres.


La tierra es nuestra madre y nosotros somos brotes de la tierra, somos sus hijos, y ella nos provee de todo lo que necesitamos para vivir. Al destruir la naturaleza, se intenta también destruir al Mapuche, sus comunidades y el contexto donde se desarrolla la vida.


La lucha mapuche es por esencia una lucha ecológica, es una lucha por la vida y su continuidad. Los guerreros (Weychafe) Mapuche son los defensores de la naturaleza, los protectores de la Ñukemapu, Los defensores de la vida. Por eso me quedo con estas últimas palabras del documental:


« Querida Chuchu (Abuela), sé que esto no es fin, sino el comienzo de tu viaje al Wenumapu, ahora eres una con nuestros ancestros, somos el Choyün, los brotes de la tierra, que seguiremos cuidando, somos un todo con la naturaleza, nuestras almas son nuestras semillas, nunca podrán aplastarnos, siempre volveremos a crecer, seguiremos resistiendo, somos gente de la tierra, somos la naturaleza »




Choyün: "Wir sind Knospen der Erde"


Ich habe soeben einen kurzen Dokumentarfilm von 6 Minuten mit dem Titel eines grundlegenden Konzepts der Weisheit und Erkenntnistheorie der Mapuche erhalten: Choyün.


Der Dokumentarfilm ist eine Zusammenfassung der historischen Entwicklung einer ethnischen Gruppe, die gegenwärtig von der Ausbeutung der Wälder und der Rohstoffindustrie bedroht ist. Erzählt wird von einer Enkelin, Mutter und Grossmutter, die darum kämpfen, ihren wichtigsten Reichtum zu erhalten: ein Leben in Harmonie mit der Natur, inmitten einer schillernden Landschaft mit spitzen Vulkanen, schneebedeckten Bergen, eingebetteten Seen, kristallklaren Flüssen und uralten Wäldern.


Nur wenige Filme haben diese Fähigkeit, mich auf eine Reise in die Ferne in das Wallmapu (Mapuche-Land) mitzunehmen, wo meine Vorfahren leben, und mich an den tiefen Respekt zu erinnern, den sie für die Natur und ihre Zyklen hatten.


Wir entspringen der Erde (Inchiñ ta choyügeyiñ mapu mew txipayiñ). Die Mapuche definieren ihren Ursprung in Mutter Erde (Ñukemapu), von ihr werden sie körperlich geboren, in ihr werden sie leben und zu ihr werden sie am Ende ihres Lebenszyklus zurückkehren, während ihr Geist (Püllü) in jedem Element der Natur gegenwärtig sein wird.


Heutzutage herrschen jedoch dunkle und schwierige Zeiten in Wallmapu, die Natur und die Menschen, die dort leben, sind vom Aussterben bedroht. Es handelt sich um eine noch nie zuvor dagewesene sozio-ökologische Krise, die in rund 130 Jahren den Flusslauf veränderte, Millionen Hektaren einheimischer Wälder verschwinden liess, fruchtbares Land mit Zement zermalmte und das Leben vieler Arten in den Meeres- und Landökosystemen auslöschte oder einschränkte.


Die Erde ist unsere Mutter und wir sind Sprösslinge der Erde. Wir sind ihre Kinder. Sie versorgt uns mit allem, was wir zum Leben brauchen. Indem die Natur zerstört wird, werden auch die Mapuche, ihre Gemeinschaften und der Kontext, in dem sich ihr Leben abspielt, zerstört.


Der Kampf der Mapuche ist im Wesentlichen ein ökologischer Kampf, es ist ein Kampf um das Leben und seine Kontinuität. Die Mapuche-Kämpfer (Weychafe) sind die Verteidiger der Natur, die Beschützer des Ñukemapu, die Verteidiger des Lebens. Deshalb zitiere ich diese letzten Worte des Dokumentarfilms:


"Liebe Chuchu (Grossmutter), ich weiss, dass dies nicht das Ende, sondern der Anfang deiner Reise zum Wenumapu ist (Geisterwelt), jetzt bist du eins mit unseren Vorfahren, wir sind die Choyün, die Sprossen der Erde, die wir weiterhin pflegen werden, wir sind eins mit der Natur, unsere Seelen sind unsere Samen, sie werden uns niemals erdrücken können, wir werden immer wieder nachwachsen, wir werden weiterhin Widerstand leisten, wir sind Menschen der Erde, wir sind die Natur."




554 vistas

ESCRIBENOS:

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter

Suscríbete a Nuestro Newsletter

WhatsApp Image 2019-11-25 at 21.43.41.jp